· 

Leckeres Dinkelbrot - FODMAP-arm & vegan

Ein Rezept mit vielen Variationsmöglichkeiten - Kräuterbrot, Zucchinibrot, Pizza & Focaccia

Angeschnittenes Dinkelbrot

 

Während einer FODMAP-Diät sollten die meisten Getreidesorten gemieden werden. Nicht, weil sie Gluten enthalten, denn das ist während der Diät erlaubt. Sondern wegen der in ihnen enthaltenen Mehrfachzucker. Eine kleine Menge Dinkel ist aber erlaubt. 

 

Und so ist mein Lieblingsbrot in der Zeit meiner FODMAP-armen Ernährung selbstgebackenes Dinkelbrot geworden. Das Rezept ist einfach und lässt sich abwechslungsreich abwandeln.

 

Ein weiterer Vorteil: Du weißt genau, was drin ist in deinem Brot, wenn du es selbst bäckst. Denn so manche inzwischen üblichen Zusätze sind für Menschen mit Dünndarmfehlbesiedlung oder Reizdarm unverträglich, wie z.B. Johannesbrotkernmehl, Guarkernmehl, Leinsamenmehl (in größeren Mengen) oder aber Zuckerrübensirup, Karamellsirup, Malzextrakt oder Röstmalz, die gern zur verkaufsfördernden Färbung von Brot genutzt werden.  

 

Hier kommt mein Rezept für dich. Und versprochen: Es ist super einfach und auch für Hefeunerfahrene leicht zu meistern. :-)

 

 

Rezept für 1 Kastenbrot

 

ZUBEREITUNG ca. 15 Minuten

RUHEZEIT schnelles Brot: 1ne Stunde + 30 Minuten oder

RUHEZEIT geruhsames Brot: 3-4 Stunden + 1ne Stunde oder

RUHEZEIT "Schnarchbrot": über Nacht + 1-2 Stunden (siehe Tipps)

BACKZEIT ca. 50 Minuten

 

 

500 Gramm Dinkelmehl

1 Päckchen Trockenhefe (ich verwende gern die von BIOVEGAN)

1 El Rohrohrzucker

1 El Salz

 

in einer Schüssel vermischen.

 

240 Ml Reismilch oder Hafermilch (Achtung, Hafermilch ist FODMAP-reich!)

 

auf Zimmertemperatur, am besten auf Körpertemperatur (maximal 36 / 37 Grad Celsius) z.B. in einem Topf oder im Wasserbad erwärmen.

Die zimmer- oder handwarme Milch langsam in die Mehlmischung einfließen lassen.

Alles zu einem festen Teig, der sich seidig anfühlt, verarbeiten.

Klebt der Teig, etwas Mehl hinzugeben. Ist der Teig trocken und bröselig, noch etwas zimmer- oder handwarme Milch hinzugeben.

 

Den Teig 10 Minuten kräftig durchkneten.

 

Den Teig in die Schüssel legen, mit einem Tuch abdecken und an einem warmen, zugfreien Ort (z.B. auf der Heizung oder im Backofen, der auf 30 - 35 Grad erwärmt wurde) mindestens 1ne Stunde (schnelles Brot) auf die doppelte Größe aufgehen lassen. (Ich lasse den Teig gern 3-4 Stunden gehen, das macht das Brot für mich verträglicher = geruhsames Brot.)

 

1 Kastenform mit etwas Margarine oder Öl 

 

ausreiben. Den aufgegangenen Teig nochmals einige Minuten kräftig durchkneten, dann in die Kastenform geben, mit einem Tuch abdecken und nochmals 30 Minuten (schnelles Brot) bis 1ne Stunde (geruhsames Brot) gehen lassen.

 

Den Ofen auf 160 Grad Umluft oder 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und etwas Wasser in einem feuerfesten Gefäß

 

auf den Ofenboden stellen. Das beim Backen verdampfende Wasser macht das Brot schön knusprig.

 

Das Brot in den Ofen geben (mittlere Schiene) und ca. 40 - 50 Minuten fertigbacken, bis es oben knusprig braun ist. 

 

Stimmt die Klangprobe (siehe unten Tipp 3), dann schalte den Ofen aus und lass dein Brot ohne seine Kastenform in der offenen Ofentür gemächlich abkühlen.

 

Noch warmes Brot ist zwar köstlich, aber nicht für alle Reizdarmgeplagte verträglich. Drum lass das Brot gut auskühlen und iss dann voller Genuss und ohne Reue. :-)

 

Lass es dir schmecken, lies gern noch meine ergänzenden Tipps und probiere die Rezeptvarianten aus. UND schreib mir, was dir gut gelungen ist, wie du Brot am liebsten magst und bäckst und welche Fragen du hast!

 

Neugierige Grüße, alles Liebe,

deine Inga

 

 

Tipps für den Umgang mit Hefe und die Brot-Gar-Probe

Tipp 1: Wie du Hefe zum Aufgehen bewegst

Thermometer

Ist die Milch (oder andere Flüssigkeit), die du in den Teig gibst, zu warm (über 40 Grad Celsius) zerstört sie die Hefe und der Teig geht nicht auf. Ist die Milch zu kalt, aktiviert sich die Hefe schlecht oder sehr langsam und der Teig geht extrem langsam oder auch gar nicht auf.

 


 

Tipp 2: Wie du dein Brot verträglicher machst - kalter Teig - lange Gehzeit

 

Ich habe für mich gelernt, dass Hefeteig für mich verträglicher ist, wenn er viel Zeit zum Gehen hatte. Deshalb lasse ich meinen Dinkelbrotteig wie oben erwähnt meist 3-4 Stunden gehen.

Kühlschrank

Kalter Teig ("Schnarchteig"):

Alternativ kannst du den Hefeteig auch mit zimmerwarmer Milch ansetzen und dann sehr langsam (5-6 Stunden) bei Zimmertemperatur oder sogar im Kühlschrank über Nacht (8 Stunden) gehen lassen. Dann knetest du ihn erneut durch, gibst ihn in die Form, lässt ihn erneut 1-2 Stunden ruhen und beginnst dann den oben beschriebenen Backvorgang.

 


Tipp 3: Wie du mit der "Klangprobe" feststellst, wann dein Brot fertig ist

Ohr

Das Brot ist dann fertig, wenn es beim Beklopfen der Unterseite einen hohlen Klang von sich gibt. Nimm das Brot für die Garprobe mithilfe eines Topflappens oder Backhandschuhs aus der Form, drehe es um und klopfe mit dem Fingerknöchel auf die Unterseite des Brotes. Klingt es hohl, dann lasse das Brot an der geöffneten Ofentür des ausgeschalteten Ofens langsam abkühlen.

Klingt es noch nicht hohl, dann gib das Brot wieder in die Form und stelle es erneut in den Ofen. Backe es weiter bis die "Klangprobe" stimmt.

 



Variationen: Kräuterbrot - Zucchinibrot - Pizzateig - Focaccia

Super einfach: KRÄUTERBROT (1 Kastenbrot)

Kräuter und Gewürze

 

ZUBEREITUNG, RUHE- & BACKZEIT WIE OBEN 

 

Mische unter die Mehlmischung 50 - 100 Gramm Kräuter deiner Wahl, z.B.

gewaschenen, abgetrockneten frischen Thymian, Rosmarin und Oregano für ein Brot mit italienischer Note. Aber auch Schnittlauch, Petersilie oder Dill schmecken lecker.

Ein veganer Aufstrich gefällig? Hier findest du das Rezept meiner Radieschencreme.

 

Lass es dir schmecken! 

 

 


Super einfach: ZUCCHINIBROT (1 Kastenbrot)

Zucchini

 

ZUBEREITUNG, RUHE- & BACKZEIT WIE OBEN 

 

Mische unter die Mehlmischung 100 Gramm fein geriebene und ausgedrückte Zucchini und reduziere die Milchmenge um die Hälfte.

Mit der Zucchini wird das Brot noch fluffiger. Dazu schmeckt auch fodmap-arme Zitronenmarmelade.

 

 

Hmhmhm lecker!

 


Schnell und lecker: PIZZATEIG für 2 Personen

Pizza

 

ZUBEREITUNG für den Teig ca. 15 Minuten

RUHEZEIT 1ne Stunde

ZUBEREITUNG für das Ausrollen und Belegen des Teigs ca. 15 Minuten

BACKZEIT ca. 10 - 15 Minuten

 

= GESAMT: 1ne Stunde 45 Minuten

 

Verwende die Hälfte der oben genannten Mengen, also:

 

250 Gramm Mehl,

1/2 Päckchen Trockenhefe,

1 Tl Zucker und 1 Tl Salz

und statt der Milch 120 Ml lauwarmes Wasser.

 

Bereite den Teig wie oben beschrieben zu, lasse ihn zunächst eine Stunde gehen, knete ihn erneut und rolle ihn dann auf einem mit Olivenöl gut eingeölten Backblech aus.

 

Belege den Teig mit Tomatensoße und dem Belag deiner Wahl, den du wunderbar während der Ruhezeit des Teigs vorbereiten kannst. (Z.B. mit Zucchini-, Paprika- und / oder Auberginenscheiben, Oliven, Mozzarella, Schafskäse, Räuchertofu, Austernpilze, Champignons aus der Dose, u.Ä. Der FODMAP-Liste kannst du entnehmen, welches Gemüse und welche Pilze in welcher Menge gut verdaulich sind, wenn du mit Reizdarmsymptomen oder SIBO zu kämpfen hast.)

 

Backe die Pizza in ca. 10 Minuten bei 200 Grad Ober- und Unterhitze und 180 Grad Umluft im vorgeheizten Ofen auf mittlerer Schiene knusprig.

Tipp: Für einen besonders knusprigen Boden backe die Pizza die letzten 2-3 Minuten auf unterster Schiene.

 

Jamjam, köstlich!

 


Etwas aufwendiger: FOCCACIA (1/2 Blech)

 

ZUBEREITUNG für den Teig ca. 15 Minuten

RUHEZEIT schneller Teig: 1ne Stunde + 30 Minuten oder

RUHEZEIT geruhsamer Teig: 3-4 Stunden + 1ne Stunde

ZUBEREITUNG für das Ausrollen und Belegen des Teigs ca. 15 Minuten

BACKZEIT ca. 20 - 30 Minuten

 

= GESAMTZEIT: 2 Stunden, 20 - 30 Minuten schnell | 6 Stunden geruhsam

 

Den Hefeteig mit den gleichen Zutaten und Mengen wie im Hauptrezept, aber statt mit Getreidemilch mit Wasser,  2-3 El Olivenöl und etwas mehr Salz als Zucker wie oben beschrieben ansetzen und gehen lassen.

 

Den Teig statt ihn in eine Kastenform zu geben nach dem ersten Gehen (1 Stunde bzw. 3-4 Stunden, wenn du den langsamen Teig bevorzugst) und erneuten Kneten auf einem mit Olivenöl gut eingeölten Backblech ausrollen, mit Oliven, fein gewürfelten Tomaten, gehackten italienischen Kräutern, klein gewürfelten Zucchini, Paprika und dem Grün von Frühlingszwiebeln (am besten leicht angedünstet) belegen. (Vegetarier können auch Schafskäse hinzufügen)

 

Den belegten Teig mit einem Tuch bedecken und 30 Minuten (oder 1ne Stunde) gehen lassen. Danach die Focaccia 20-30 Minuten im vorgeheizten Ofen (200 Grad Ober- und Unterhitze, 180 Grad Umluft) auf mittlerer Schiene goldbraun backen.

 

Während der Backzeit 4 El Olivenöl in einer Pfanne erwärmen und 2 klein gehackte Knoblauchzehen und etwas Salz darin glasig dünsten. 

Dann den Knoblauch entfernen (nach der FODMAP-armen Diät kann der Knoblauch drin bleiben :-)) und das mit dem Knoblauch aromatisierte Öl nach dem Backen auf die Focaccia streichen.

 

 

Guten Appetit!

 

Ich bin sooo neugierig, welche Rezepte du so aus dem Hut zauberst.
Schreib sie mir gern hier in den Kommentaren!

 

 

Alles Liebe, deine Inga

Kommentar schreiben

Kommentare: 0